Divider/Brand Symbol

Lola&Lykke Expert:innen antworten: Hat die Ernährung der Mutter Einfluss auf die Zusammensetzung der Muttermilch?

* Von Marika Luukkonen, MHS (Master of Health Science), Registered Dietician (lizensierte Diätassistentin)

Man sagt, dass Muttermilch sehr nahrhaft für das Baby ist, und das ist auch völlig richtig. Aber was macht sie so besonders?

Vielleicht hast du dich schon einmal gefragt, ob die Qualität der Muttermilch von Mutter zu Mutter unterschiedlich ist oder ob du den Nährwert und die Zusammensetzung deiner Muttermilch beeinflussen kannst.

Wir befassen uns damit, woraus Muttermilch besteht und ob Mütter die Zusammensetzung ihrer Muttermilch durch ihre Ernährung beeinflussen können.

Muttermilch - Superfood für das Baby?

Can mother's diet affect the quality of breast milk?

Muttermilch enthält alle Nährstoffe, die das Baby braucht, mit Ausnahme von Vitamin D(1). Sie besteht hauptsächlich aus Wasser und hat einen Nährwert von etwa 1% Eiweiß, 4% Fett und 7% Kohlenhydraten(2,3). Außerdem enthält sie Mineralien, die für das Wachstum und die Entwicklung des Kindes wichtig sind, wie z. B.:

  • - Kalzium
  • - Phosphor
  • - Magnesium
  • - Kalium

    Nährstoffe aus der Muttermilch werden besonders gut aufgenommen. Zum Beispiel beträgt die Eisenaufnahme aus Muttermilch 50 - 70%, während sie bei Milchersatzprodukten nur 5 -10% beträgt(1).

    Im Vergleich zu anderen Säugetieren enthält die menschliche Muttermilch deutlich weniger Eiweiß(3). Stattdessen enthält sie viele langkettige, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die für die Entwicklung des kindlichen Gehirns wichtig sind. Im Vergleich zu Kuhmilch enthält die menschliche Muttermilch mehr Cholesterin, das ebenfalls die Gehirnentwicklung unterstützt und als Hormonvorläufer fungiert.

    Neben Nährstoffen, die für Wachstum und Entwicklung von unschätzbarem Wert sind, enthält Muttermilch auch schützende und entzündungshemmende Inhaltsstoffe, die nachweislich die Entwicklung des kindlichen Immunsystems und die Darmgesundheit positiv beeinflussen(1,3). Das gilt insbesondere für das Kolostrum, da es verschiedene Arten von Zellen des Immunsystems wie Makrophagen und Lymphozyten enthält. Muttermilch fördert nachweislich die gesunde Entwicklung der Darmmikroben des Kindes.

    Wie wirkt sich die Ernährung der Mutter auf die Muttermilch aus?

    Wir wissen, dass sich die Muttermilch den Bedürfnissen des Babys anpasst und sich entsprechend verändert(4). Die Zusammensetzung ändert sich je nach Alter des Babys und je nachdem, wie früh es in der Schwangerschaft geboren wurde(5). Auch die Temperatur kann die Zusammensetzung beeinflussen, da der Wassergehalt bei Hitze steigt(4).

    Aber was ist mit der Ernährung der Mutter?

    Studien haben gezeigt, dass die Qualität der Ernährung der Mutter die Nährstoffzusammensetzung der Muttermilch in gewissem Maße beeinflussen kann(6). Unklar ist jedoch, wie groß der Einfluss ist und wie sehr er sich auf das Wohlbefinden des Kindes auswirkt. Klar ist, dass eine nährstoffreiche und ausgewogene Ernährung der Mutter genügend Energie für ein erfolgreiches Stillen liefert, ohne die Nährstoffvorräte der Mutter zu erschöpfen. Obwohl noch weitere Untersuchungen erforderlich sind, weiß man, dass bestimmte Nährstoffe und Lebensmittel für eine gute Qualität der Muttermilch zu empfehlen sind.

    Welche Nahrungsmittel können die Qualität der Muttermilch verbessern?

    Während des Stillens musst du ausreichend und abwechslungsreich essen, um für deine Gesundheit und Regeneration zu sorgen(1). Das Stillen erhöht den Energiebedarf und deshalb ist es wichtig, dass du diesen zusätzlichen Bedarf durch ausreichende und regelmäßige Mahlzeiten deckst. Deine Ernährung sollte dich mit Nährstoffen versorgen, damit das Stillen deine Nährstoffspeicher nicht aufbraucht.

    Einer der wichtigsten Faktoren, der die Zusammensetzung der Muttermilch beeinflusst, sind die Fette, die die Mutter über ihre Ernährung zu sich nimmt(7). Wenn die Mutter viele ungesättigte Fette isst, steigt die Anzahl der essentiellen Fettsäuren in der Muttermilch(1). Die Aufnahme von ungesättigten Fetten durch die Mutter unterstützt nachweislich die Entwicklung der Sehkraft und des Nervensystems des Babys.

    Wie kannst du also die Menge an essentiellen Fettsäuren in deiner Muttermilch erhöhen?

    • - Verwende beim Kochen reichlich mehrfach ungesättigte Fette, wie Rapsöl oder ein anderes flüssiges Pflanzenöl
    • - Verfeinere deine Salate mit Salatdressing auf Pflanzenölbasis
    • - Verwende Margarine auf Pflanzenölbasis auf dem Brot
    • - Iss jeden Tag eine Handvoll Nüsse
    • - Iss zwei- bis dreimal pro Woche Fisch und achte darauf, verschiedene Fischarten zu essen

      Mother's diet to improve breast milk quality

      Es ist erwiesen, dass wasserlösliche Vitamine wie die Vitamine B und C aus der Nahrung der Mutter in die Muttermilch übergehen(1,6). Du kannst also den Vitamingehalt deiner Muttermilch erhöhen, indem du viel Gemüse und Vollkornprodukte isst, wie zum Beispiel:

      • - Vollkornporridge mit Beeren
      • - Vollkornreis, -nudeln und/oder anderes Vollkorn
      • - Schwarzbrot (statt Weißbrot)
      • - Avocado und Tomaten passen hervorragend zu Vollkorntoast!

        Was mindert die Qualität der Muttermilch?

        Konzentriere dich auf die Dinge, die die Qualität deiner Muttermilch verbessern, und überlege dir, auf welche Nahrungsmittel du verzichten solltest, die den Nährwert verringern könnten. Man weiß, dass einige der schädlichen Inhaltsstoffe auch in die Muttermilch übergehen können.

        Foods decreasing breast milk quality

        Ein Teil des Koffeins kann in die Muttermilch übergehen und das Baby unruhiger machen(1). Getränke, die du während des Stillens nicht in großen Mengen (oder überhaupt nicht) zu dir nehmen solltest, sind:

        • - Koffeinhaltiger Tee/Kaffee
        • - Sprudelgetränke
        • - Energy Drinks
        • - Alkohol

        Es ist auch bekannt, dass Alkohol in die Muttermilch übergeht(1,8). Die Leber des Babys ist noch nicht so weit entwickelt, dass sie Alkohol so gut verarbeiten kann wie die von Erwachsenen. Deshalb ist Alkohol in der Muttermilch schlecht für die Gesundheit des Babys. Der Alkoholgehalt in der Muttermilch ist der gleiche wie der im Blut der Mutter. Alkohol verlässt die Muttermilch genauso schnell, wie er den Blutkreislauf verlässt und wird nicht in den Milchdrüsen gespeichert. Der Alkoholgehalt der Muttermilch ist 30 bis 60 Minuten nach dem Trinken am höchsten. Das heißt, wenn du trinkst, ist es empfehlenswert, nicht zu stillen, bis der Alkohol deinen Körper verlassen hat.

        Allergene und Ausschlussdiät in der Stillzeit

        Allergien und Ausschlussdiäten werden oft diskutiert, wenn es um die Auswirkungen der Ernährung auf die Muttermilch geht. Manche gestillte Babys leiden an einer Milch- oder Glutenunverträglichkeit, was zu Beschwerden führen kann. Die Mutter will natürlich alles tun, um ihrem Kind zu helfen. Deshalb streichen manche stillende Mütter bestimmte Lebensmittel von ihrem Speiseplan, um zu vermeiden, dass Allergene über die Muttermilch an das Kind weitergegeben werden.

        mother's diet includes different kinds of foods

        Studien haben jedoch gezeigt, dass eine abwechslungsreiche Ernährung der Mutter das Baby auf gesunde Weise mit verschiedenen Nahrungsmitteln und Allergenen in Kontakt bringt, was die Immunität des Babys stärkt(1,9). Du solltest also weiter stillen, auch wenn dein Baby Anzeichen einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln zeigt. Natürlich sollten die Ursachen für die Allergiesymptome des Babys von einer Ärztin und Ernährungsberaterin untersucht werden.

        Bleib flexibel, wenn du dein Kind fütterst

        Für jede Mutter ist das Stillen eine einzigartige Erfahrung. Vielleicht ist es genau so gelaufen, wie du es dir vorgestellt hast. Vielleicht hat es aber auch nicht geklappt, egal wie viel Mühe du dir gegeben hast.

        Vielleicht hast du dich auch entschieden, nicht zu stillen. Jede Mutter trifft eine Entscheidung, die für sie und ihr Baby richtig ist. Diese Entscheidung sollte von anderen weder verurteilt noch kritisiert werden. Denke einfach daran, um Hilfe zu bitten, wenn das Stillen oder die Gedanken daran dein Leben negativ beeinflussen.

        Ob du dein Baby nun stillst oder nicht, es ist wichtig, dass du genug und das Richtige isst. Manche Mütter motiviert der Gedanke, die Qualität der Muttermilch zu verbessern, dazu, ein gesundes Leben zu führen.

        Aber ich habe eine Botschaft an alle Mamas da draußen: Denkt daran, auch während der Stillzeit auf euch zu achten, indem ihr euch ab und zu ein paar Leckereien ohne schlechtes Gewissen gönnt, während ihr euch ansonsten um ausgewogenes und nahrhaftes Essen bemüht!

        Wenn du Fragen zum Stillen oder zu deiner Mutterrolle hast, zögere nicht, die Expert:innen von Lola&Lykke zu fragen! Wir bieten Müttern eine vertrauliche, vorurteilsfreie Plattform, in der sie ihre Fragen von Expert:innen für die Gesundheit von Müttern beantworten lassen können - und das kostenlos!

        Quellen:

        (1) Valtion ravitsemusneuvottelukunta. Syödään yhdessä -ruokasuositukset lapsiperheille. Helsinki: PunaMusta Oy 2019. https://urn.fi/URN:ISBN:978-952-343-254-3
        (2) Fineli®. Elintarvikkeiden koostumustietopankki. Helsinki: Terveyden ja hyvinvoinnin laitos. https://fineli.fi/fineli/fi/index (accessed 12.6.2022)
        (3) Boquien CY (2018). Human Milk: An Ideal Food for Nutrition of Preterm Newborn. Frontiers in Pediatrics 2018;6:1-9.
        (4) Imetyksen tuki ry (2021). Äidinmaito on superfoodia. Imetyksen tuki ry 2021. https://imetys.fi/odottajan-opas/imetyksen-huimat-hyodyt/ (accessed 12.6.2022)
        (5) Naistalo (2019). Imetyksen hyötyjä. Terveyskylä.fi 2019. https://www.terveyskyla.fi/naistalo/raskaus-ja-synnytys/imetys/imetyksen-hy%C3%B6tyj%C3%A4 (accessed 12.6.2022)
        (6) Bravi F, Decarli A, Agostoni C, Ferraroni M (2016). Impact of maternal nutrition and breast-milk composition: A systematic review. The American Journal of Clinical Nutrition 2016;104:646-662.
        (7) Innis S M (2014). Impact of maternal diet on human milk composition and neurological development of infants. The American Journal of Clinical Nutrition 2014;99:734S–741S.
        (8) Ruokavirasto (2019). Elintarvikkeiden turvallisen käytön ohjeet. Ruokavirasto 2019. https://www.ruokavirasto.fi/henkiloasiakkaat/tietoa-elintarvikkeista/elintarvikkeiden-turvallisen-kayton-ohjeet/turvallisen-kayton-ohjeet/ (accessed 19.6.2022)
        (9) Odottavan äidin käsikirja (2020). Ravitsemus imetysaikana. Terveyskirjasto Duodecim 2020. https://www.terveyskirjasto.fi/odk00096 (accessed 19.6.2022)