KOSTENLOSE & SCHNELLE LIEFERUNG INNERHALB DER EU | EINFACHE RÜCKGABE

Experten-Antworten: Mein Baby ist jetzt ein Kleinkind, und ich sehe immer noch schwanger aus?

„Mein Baby ist schon ein Jahr alt und ich sehe immer noch schwanger aus“

„Morgens ist der Bauch ganz flach und abends kann ich nur noch weite Hosen und T-Shirts tragen“

„Ich fühle meine Mitte nicht mehr und habe kein Stabilitätsgefühl im Alltag und beim Sport“

So oder ähnlich melden sie die Mamas bei mir, wenn sie vermuten, dass mit ihrem Bauch nach der Schwangerschaft etwas nicht stimmt. Wenn ich dann als Beckenboden- und Rektusdiastasetherapeutin mit ihnen gesprochen und ihren Bauch mit meinen Händen und einem Ultraschallgerät untersucht habe, kommen wir häufig zu dem Schluss:

„Du hast noch eine Rektusdiastase“

Eine Rektusdiastase bedeutet, dass die Bauchmuskeln nach einer Schwangerschaft nicht wieder mittig zueinander gefunden haben und ein Spalt/eine Lücke geblieben ist.

Diastasis Recti

Das eine Rektusdiastase in der Schwangerschaft entsteht ist zunächst normal: die Bauchmuskeln und das Bindewebe zwischen den graden und seitlichen Bauchmuskeln: die Linea alba werden in der Schwangerschaft weich und driften auseinander. Ursächlich dafür werden hormonelle Einflüsse und das stetige Wachstum des Babys im Schwangerenbauch beschrieben.

Das ist physiologisch-im letzten Trimester der Schwangerschaft hat jede Mama eine Rektusdiastase-der Körper macht Platz für Dein Baby.

Nach der Schwangerschaft sollte der Bauch sich wieder stabilisieren, das bedeutet, das Bindegewebe der Linea alba wird wieder fester und schmaler und die Bauchmuskeln nähern sich einander wieder an. Warum dieser Vorgang bei den meisten Frauen ohne großes Zutun von alleine klappt und bei anderen Müttern auch Monate nach Entbindung noch ein größerer und vor Allem weicher Spalt bestehen bleibt weiß man nicht genau. Vermutet werden:

  • · hormonelle Einflüsse
  • · Unterschiede in der Kollagenzusammensetzung
  • · Größe des Babys und Schwangerenbauches
  • · Eventuelle vorige Schwangerschaften aus welchen schon eine Diastase „mitgebracht“ wurde
  • · Minimalinvasive Bauchoperationen /Laparoskopien in der Vorgeschichte
  • · nicht körpermittegerechtes Alltagsverhalten in und vor allem während der ersten Wochen nach Entbindung
  •  

Schon in der Schwangerschaft kann Frau durch körpermitteschonendes Verhalten dazu beitragen, dass die Diastase sich zwar öffnet aber eben im Rahmen bleibt.

Auch das Wochenbett ist eine wichtige Zeit der Regeneration für Bauchmuskeln und auch nicht zu vergessen: den Beckenboden. Wenn ich, warum auch immer, nicht die Möglichkeit habe, mich in den ersten Wochen nach Entbindung noch zu schonen, indem ich z.B. viel Liege, schonende Bewegungsübergänge beachte und so meinem Tiefensystem die Möglichkeit gebe sich zu stabilisieren und wieder zu festigen, kann es zu Problemen zum Beispiel mit einer bleibenden Diastase kommen. 

Die Zeit des Wochenbettes wird mit den ersten 6 Wochen nach Entbindung benannt und hier gilt im Idealfall die alte Hebammenweisheit: „im Bett und ums Bett herum“ auch wenn wir natürlich alle wissen, dass das in unserer schnelllebigen Zeit mit häufig fehlendem familiären Rückhalt und arbeitenden Partnern nicht immer möglich ist.

Gerade zum Ende der Schwangerschaft und im Wochenbett können softe Aktivierungen der Beckenboden- und Bauchmuskulatur und ganz wichtig: ATEMTECHNIKEN Deinem System helfen aktiv zu bleiben, bzw. wieder zu werden.

Hier kann auch ein Gurt eine tolle Unterstützung sein, um am Ende der Schwangerschaft aktiv und schmerzfrei zu bleiben und im Wochenbett den Alltag mit Baby beschwerdefrei zu gestalten, denn grade die Mamas mit größeren Diastasen haben ansonsten Schwierigkeiten z.B. ihr Baby tagsüber zu tragen, Treppen zu steigen etc. 

Ein Gurt kann hier, gut angeleitet (Achtung bei Druckentstehung auf den noch weichen Beckenboden), eine wunderbare Unterstützung sein- er stabilisiert die weiche Bauchdecke von außen und hilft, die Muskeln wieder zu finden.

Im an das Wochenbett anschließenden Rückbildungskurs bei der Hebamme oder einer spezialisierten Physiotherapeutin und Postnataltrainerin lernst Du dann Dein Tiefensystem, also tiefe Bauch- und Beckenbodenmuskeln, sowie Atmung und Rückenmuskulatur wieder wahrzunehmen, zu Aktivieren und vor Allem: zu KOORDINIEREN. Diese so wichtigen Kurse werden häufig als langweilig oder auch andersherum viel zu anstrengend beschrieben-das muss nicht so sein. Ich kann Dir sehr die Kurse von MamaWorkout empfehlen, schau doch einmal, ob Du ein Angebot in Deiner Nähe findest. Hier lernst Du dann auch den richtigen Umgang mit Deiner Diastase und wirst im Idealfall nach Kursende gar keine Auffälligkeit mehr vorfinden.

Woran erkenne ich denn, ob ich noch eine Rektusdiastase habe bzw. was für Symptome macht eine Rektusdiastase?

Diastasis recti may not cause any discomfort at all, but when it does, you usually experience symptoms like:

Eine Rektusdiastase muss keine Beschwerden machen, wenn sie sich aber bemerkbar macht, dann in der Regel durch folgende Beschwerden:

  • · Mummytummy- das bedeutet, dass Du nach Entbindung immer noch schwanger aussiehst
  • · Blähbauchgefühl nach jeder Mahlzeit
  • · Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich oder auch auf BH-Trägerhöhe
  • · Pieksen im Bereich des Bauchnabels z.B. beim Heben oder Bücken
  • · Instabilitätsgefühl im Rumpf
  • · Sichtbare Darmbewegung durch die Bauchdecke (durch die dünne Bauchfaszie hindurch)
  • · Die instabile Bauchfaszie wölbt sich bei Bauchdruckerhöhung nach vorne (Doming) oder zieht sich in den Körper/bildet einen Krater (Sagging)
  • · Mangelnde Fähigkeit die Bauchmuskeln zu aktivieren
  •  

Das alles sind Symptome die vereinzelt oder auch zusammen auftreten können bei Frauen mit Rektusdiastase nach der Geburt.

Übrigens haben auch Frauen ohne vorherige Schwangerschaften und Männer manchmal mit Rektusdiastasen zu tun, hier sind dann z.B. intensives Krafttraining oder Bauchoperationen die Ursache. Bei kleinen Kindern sieht man auch öfters Rektusdiastasen, diese werden bis ca. 5 Jahre als physiologisch beschrieben und müssen nicht behandelt werden-sie stabilisieren sich meistens im weiteren Wachstum.

Und hier kommt noch ein wichtiger Hinweis: die Bauchmuskeln bzw. der Spalt müssen nicht zu sein, auch wenn das öfters zu lesen ist! Die Muskeln waren auch vor der Schwangerschaft nicht direkt aneinander, denn die Linea alba war schon immer da und hatte in der Regel eine Breite von 0,5-1,5 cm.

Wenn Du also nach dem Rückbildungskurs feststellst, dass Du noch immer einen bis zwei Finger in die Lücke legen kannst, ist das vollkommen normal und wird vermutlich auch nicht schmaler werden. Du wirst aber feststellen, dass das Gewebe in der Lücke mit weiterem Training mit der Zeit fester wird und Du daher auch kaum mehr eine Lücke tasten kannst.

Falls doch gibt es verschiedenste Trainings- und Therapieprogramme, angefangen bei Apps für Dein Handy, über spezielle Onlinekurse für Mamas mit Rektuasdiastase bis hin zum Personaltraining oder der Einzelphysiotherapie, in der wir Deinen Bauch auch manuell behandeln und tapen bzw. Dich bei Notwendigkeit mit einem Gurt versorgen. Natürlich gibt es auch diverse chirurgische Möglichkeiten eine Diastase zu stabilisieren, aber das führt hier zu weit und kann Thema eines weiteren Blogbeitrags werden.

Eine empfehlenswerte Website zum Thema ist die www.rektusdiastase.info, hier findest Du Einiges an theoretischem Hintergrundwissen und Tipps und Du kannst per PLZ-Eingabe schauen, ob es spezialisierte Trainerinnen und Therapeutinnen in Deiner Nähe gibt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen