FREE GIFT WITH SUPPORT BAND PURCHASE ❤︎ FREE SHIPPING FOR EU ORDERS OVER 100 €

6 Tipps zur Linderung von Rückenschmerzen während der Schwangerschaft

Ein Kind, das du monatelang in deinem Bauch herum trägst, bringt so einiges mit sich: Ängste und Sorgen, Freude und aufgeregte Erwartung, Schmerzen und körperliche Veränderungen. Für viele Frauen sind Rückenschmerzen ein ständiger Begleiter während ihrer Schwangerschaft, für andere beginnen die Schmerzen erst in der zweiten oder dritten Phase der Schwangerschaft, und wiederum andere haben das Glück, eine Schwangerschaft ohne große oder sogar gänzlich ohne Rückenschmerzen zu erleben. Doch keine Sorge, falls du nicht zu diesen Glücklichen gehörst und während der Schwangerschaft mit Rückenschmerzen zu kämpfen hast.

Hier kommen 6 Tipps, um Rückenschmerzen während der Schwangerschaft zu lindern.

Was verursacht Rückenschmerzen während der Schwangerschaft?

Du hast es sicherlich schon einmal gehört, doch wir sagen es trotzdem noch einmal: Keine zwei Schwangerschaften sind gleich. Dennoch gibt es einige Gründe für Rückenschmerzen während der Schwangerschaft, die häufiger auftreten als andere.

Zunächst einmal produziert dein Körper Relaxin, wenn du schwanger bist. Das ist ein Hormon, das zur Vorbereitung auf die Geburt Bänder und Gelenke lockert. Das gleiche Hormon kann sich jedoch auch auf die Bänder auswirken, die deine Wirbelsäule stützen und somit zu Instabilität und Beschwerden führen. Wie du weißt, gibt es während einer gesunden Schwangerschaft eine Gewichtszunahme von 25 bis 35 Pfund. Da die Wirbelsäule dieses neue, ungewohnte Gewicht nun zusätzlich tragen muss, kann es auch hier zu Schmerzen kommen. Zu guter Letzt kann auch das Gewicht des Babys weiteren Druck auf das Becken und den Rücken ausüben

Da die Schwangerschaft deinen Körperschwerpunkt verlagert, ist es ganz natürlich, zu versuchen, dies durch Zurücklehnen zu kompensieren. Ohne es überhaupt zu merken, verändern viele werdende Mütter so ihre Haltung und die Art und Weise, wie sie sich bewegen. Diese Veränderungen sind ebenfalls oft ein Grund für Rückenschmerzen. Wenn sich die parallelen Muskelschichten, die vom Brustkorb zum Schambein verlaufen, aufgrund deiner Schwangerschaft lösen, was als Diastasis recti bezeichnet wird, können sich die Rückenschmerzen ebenfalls verschlimmern.

Auch der emotionale Stress, den einige Schwangere verspüren, kann zu Muskelverspannungen und Krämpfen im Rücken und somit zu Rückenschmerzen führen. Wenn du dich in einer besonders stressigen Phase deiner Schwangerschaft befindest, können sich deine Rückenschmerzen also auch noch verschlimmern.

6 Tipps zur Linderung von Rückenschmerzen während der Schwangerschaft

  1. Holen dir den Rat eines Chiropraktikers.

Achte darauf, einen Chiropraktiker zu finden, der sich auf schwangere Frauen und Frauen nach der Geburt spezialisiert hat und Erfahrung in diesem Gebiet vorwiesen kann. Es sollte außerdem eine Liege vorhanden sein, auf der du mit deinem schwangeren Bauch bequem Platz nehmen kannst. Behandlungen während der Schwangerschaft können übrigens auch die Entzündung des Ischiasnervs, verhindern.

  1. Bleib in Bewegung

Deine Trainingsroutine wird sich während der Schwangerschaft zwar vermutlich etwas ändern, es ist jedoch sehr wichtig, dass du überhaupt in Bewegung bleibst, um Rückenschmerzen zu lindern oder gar zu verhindern. Bewegung, selbst Gehen und Schwimmen, ist großartig, um die Muskeln daran zu hindern, sich zu verkürzen oder zu verhärten. Alles, was mit deinen Gesäßmuskeln noch funktioniert, wie Kniebeugen, Tritttechniken oder Ausfallschritte, stärkt deine Gesäßmuskeln, Kniesehnen und Waden und unterstützt deinen Rücken nachhaltig. Der Vierfüßlerstand mit krummen und durchhängendem Rücken im Wechsel ist ebenfalls großartig, um deine Muskeln flexibel zu halten.

  1. Haltungsverbesserungen

Stelle dich etwa hüftbreit hin, so dass das Gewicht deines Körpers gleichmäßig in den Fersen verteilt ist. Wenn du etwas (oder auch dein Baby) aufheben möchtest, stelle sicher, dass du deine Knie beugst und aus der Hüften hebst, anstatt mit durchgestreckten Beinen deinen Rücken zu krümmen. Wenn du sitzt, balanciere auf der Sitzkante, wie auf einem Gymnastikball und bewege dich zwischendurch oder stehe auf. Beim Schlafen kannst du dir einfach ein Kissen zwischen deine Beine legen und auf der Seite schlafen, um den Druck auf deinen Rücken zu verringern.

  1. Bewusstes Atmen und Achtsamkeit

Durch bewusste Atmung und Achtsamkeit kann man nicht nur Stress abbauen, sondern auch Rückenschmerzen lindern. Tiefes Einatmen, bei dem sich die Rippen beim Einatmen ausdehnen und beim Ausatmen zusammenziehen, kann den Brustkorb in Bewegung und somit gesund halten. Achtsamkeit und Meditation können außerdem dabei helfen, mit Schmerzen richtig umzugehen. Zum Erlernen gibt es verschiedene Meditations-Apps, die recht einfach zu bedienen sind. Eine davon heißt InsightTimer und lehrt Achtsamkeit und bewusstes Atmen im Nu.

  1. Gönne dir eine Massage

Wenn du schwanger bist und eine Massage zur Linderung von Rückenschmerzen planst, wundere dich nicht, wenn die Masseuse den größten Teil der Sitzung an deinem Po arbeitet. Deine Gesäßmuskulatur ist für die Unterstützung deines Rückens von entscheidender Bedeutung. Zu Hause kannst du dann deine Waden, Oberschenkel und Gesäßmuskeln mit einer Faszienrolle bearbeiten.

  1. Trage einen Stützgurt

Ein Stützband für den wachsenden Babybauch hilft deinen gelockerten Bändern und Muskeln, indem es Rücken, Hüften und Bauchmuskeln stützt. Besonders, wenn du dich bücken oder etwas tragen musst, sollte so ein Gurt nicht fehlen. Aber auch beim langen Stehen oder Laufen sollte ein Stützgurt nicht fehlen. Unser Schwangerschaftsgurt aus Bambus von Lola&Lykke hat sogar eine extra Tasche am Rücken, in die, zur Linderung von Rückenschmerzen, ein Wärm- oder Kühlpad hineingelegt werden kann.


Wenn auch du unter schwangerschaftsbedingten Rückenschmerzen leidest, lege einfach mal eine Pause ein und deine Füße hoch, denn dein Körper sagt dir damit deutlich, dass er Ruhe braucht. Wir haben Lola&Lykke gegründet, um Müttern die Unterstützung zu geben, die wir - postnatal und in unserer eigenen Schwangerschaft - gern gehabt hätten. Darum freut es uns heute besonders, in dieser Zeit nun für dich da sein zu können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen